Bürgerstiftung Mittelhessen besucht die Stadtschule an der Wilhelmskirche

Von links: Hans Günter Horn, Klaus Arnold, Viola Ehm, Margit Boas, Dr. Thomas Horn
Von links: Hans Günter Horn, Klaus Arnold, Viola Ehm, Margit Boas, Dr. Thomas Horn

Bürgerstiftung übergibt Stadtschule an der Wilhelmskirche 500,- €

Zum wiederholten Mal hat der Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Mittelhessen, Klaus Arnold, zusammen mit dem ehemaligen Kuratoriumsvorsitzenden der Stiftung, Dr. Hans Günter Horn, die Stadtschule an der Wilhelmskirche besucht. Vergangenen Mittwoch überreichten beide eine Spende über 500,–€ zu Gunsten der angegliederten Musikschule. „Es ist uns wichtig, dass auch Kinder ohne einen entsprechenden finanziellen Hintergrund die Möglichkeit bekommen, hier ein Musikinstrument zu erlernen. Dafür setzen wir uns gerne ein“, so Arnold.

Die Schulleiterin, Margit Boas, und ihre Konrektorin, Viola Ehm, sowie der Vorsitzende des Fördervereins, Dr. Thomas Horn, nahmen mit Freude die Spende entgegen und betonten, dass die bereits langjährige Unterstützung ein kontinuierliches Arbeiten mit den Schülerinnen und Schülern ermöglicht.

Spendenübergabe der Bürgerstiftung Mittelhessen an die Flüchtlingshilfe Gießen Ost

Bürgerstiftung unterstützt die Flüchtlingshilfe Gießen Ost mit 2.500 €.

Vergangenen Freitag übergab Johannes Haas, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Mittelhessen, eine Spende in Höhe von 2.500 Euro an die Flüchtlingshilfe Gießen-Ost.

Seit dem 25. Januar 2016 bietet die Flüchtlingshilfe Gießen Ost fünfmal pro Woche kostenlosen Unterricht für Geflüchtete an. Die Unterrichtseinheiten umfassen 1,5 Stunden und werden von ehrenamtlichen Lehrerinnen und Lehrern erteilt. Während der Zeit des Unterrichts ist eine Teestube geöffnet und es wird eine Kinderbetreuung angeboten. Die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer liegt ungefähr bei 25 Personen.

Das Unterrichtsangebot wurde anfangs vor allem von somalischen Flüchtlingen aus Gießen und Umgebung in Anspruch genommen, die kaum über Deutschkenntnisse verfügten. Heute wird das Angebot eher von Frauen unterschiedlicher Herkunft angenommen. Neben Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Somalia nehmen auch Menschen aus Eritrea und Afghanistan am Unterricht teil.

Neben dem Unterricht werden gemeinsame Feste gefeiert, wie ein Sommerfest, eine Weihnachtsfeier oder die feierliche Übergabe der Zeugnisse und Zertifikate am Ende eines Halbjahres. Außerdem konnte die Flüchtlingshilfe Gießen Ost den Geflüchteten einen Ausflug in den Hessenpark ermöglichen.

Getragen wird die Flüchtlingshilfe Gießen Ost von drei Kirchengemeinden: Ev. Andreasgemeinde, Ev. Luthergemeinde und Kath. St. Thomas Morus Gemeinde.

Die Ziele sind:

  • Deutschunterricht für Geflüchtete, die sonst keinen Zugang zu Deutschkursen bzw. Integrationskursen haben.
  • Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten zwischen Geflüchteten und Einheimischen
  • Sensibilisierung für das Thema Flucht und Vertreibung zum Abbau von Ressentiments und Vorurteilen.
  • die ökumenische Zusammenarbeit zwischen evangelischen und katholischen Kirchengemeinden etablieren

Die Bürgerstiftung Mittelhessen ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich in vielfältigen Projekten für die Region einsetzt. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Stiftungsarbeit besteht in der Stärkung bürgerschaftlichen Engagements zur Bewältigung gesellschaftlicher Aufgaben. Vorstandsmitglied Johannes Haas: „Die Flüchtlingshilfe Gießen-Ost ist ein Vorbild an engagierter Integrationsarbeit vor Ort, die unser Staat alleine nicht wird leisten können. Wir unterstützen die Arbeit der Flüchtlingshilfe sehr gerne und werden sie auch weiterhin begleiten.“

Horst Rieper ist neuer Vorsitzender des Kuratoriums der Bürgerstiftung Mittelhessen

von links: Dr. Jan-Eric Rempel, Dr. Peter Hanker, Horst Rieper, Joachim Mohr, Frank Smajek vom Kuratorium der Bürgerstiftung Mittelhessen
Vorstand und Geschäftsführung der Bürgerstiftung Mittelhessen mit ihrem neuen Kuratoriumsvorsitzenden in der Mitte
von links: Johannes Haas, Jens Ihle, Dr. Susanne Schneider, Horst Rieper, Klaus Arnold, Ina Weller

Einstimmige Wahl des Kuratoriums bestimmt den Fernwalder Bürger zum Vorsitzenden – Kuratorium tagte am 24. April 2018

Am Dienstag, 24. April 2018, fand in den Räumen der Volksbank Mittelhessen die Kuratoriumssitzung der Bürgerstiftung Mittelhessen statt. 

Das Gremium wählte Horst Rieper aus seinen Reihen zum Vorsitzenden. Rieper zeigte sich sehr erfreut vom einstimmigen Votum und nahm die Wahl gerne an. 

Dr. Peter Hanker, Sprecher der Volksbank Mittelhessen und Kuratoriumsmitglied, und Klaus Arnold, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Mittelhessen, beglückwünschten Rieper und freuten sich sichtlich, dass die Bürgerstiftung Mittelhessen mit dem neuen Vorsitzenden einen engagierten Bürger der Region und ein langjähriges Kuratoriumsmitglied an der Spitze hat. 

Rieper versprach den Anwesenden Kuratoriums- und Vorstandsmitgliedern ein aktiver Vorsitzender zu sein, der sich gemäß des Stiftungsmottos „Engagiert für unsere Region“ nachhaltig für die Belange des mittelhessischen Bürgerengagements einsetzen wird.

Der bisherige, langjährige Kuratoriumsvorsitzende der Bürgerstiftung, Dr. Hans Günther Horn, hatte seine Mitgliedschaft im Gremium aus privaten Gründen beenden müssen. Hanker bedankte sich in Abwesenheit bei Horn für dessen konstruktive und kooperative Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und wünschte ihm für seinen weiteren Weg viel Glück.

Mittelhessisches Stiftungsnetzwerk ist im Entstehen

Am Mittwoch, 17. April 2018, trafen sich an die 60 Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Stiftungen der Region Mittelhessen und des Wetteraukreises im Kloster Schiffenberg. Sie alle waren der Einladung des Regierungspräsidiums Mittelhessen und der Bürgerstiftung Mittelhessen gefolgt, deren Vorstandsvorsitzender, Klaus Arnold, in der Begrüßung seine Freude über das zahlreiche Erscheinen zum Ausdruck brachte. Arnold wies zu Anfang auf die in der Stiftungsarbeit gemeinsamen Themenfelder wie Anlage des Stiftungskapitals, Stiftungsverwaltung, Rechnungslegung und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit hin. Danach begrüßte als Vertreter des Regierungspräsidiums Gießen Dirk Becker, Leitender Regierungsdirektor und zuständig u.a. für die Stiftungsaufsicht, die Anwesenden. Wie Arnold freute auch er sich über die rege Teilnahme an diesem ersten Treffen.

Den daran anschließenden Workshop-Teil der Veranstaltung leitete Dr. Marie-Luise Stoll-Steffan, Stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Wiesbaden Stiftung, Regionalkuratorin Hessen/Rheinland-Pfalz und Leiterin des Arbeitskreises Bürgerstiftungen beim Bundesverband Deutscher Stiftungen, Berlin. In ihrem Referat stellte sie die Vorzüge eines Netzwerkes vor. „Mein Kredo ist, dass Netzwerke eine sehr gute Möglichkeit sind, sich a) kennen zu lernen und b) von unterschiedlichen Erfahrungen, Problemstellungen etc. zu profitieren. Das bringt unsere Stiftungen voran,“ war sich Stoll-Stefan sicher. Erarbeitet wurden zunächst die Wünsche und Erwartungen der teilnehmenden Stiftungen an ein Netzwerk, beginnend mit dem Aufbau einer Kommunikationsplattform bzw. eines Mailverteilers,  Unterstützung beim Internetauftritt oder der Pressarbeit bis hin zum Austausch über die unterschiedlichen Stiftungszwecke.

Bereits das Feedback aus der Diskussion bestätigte die Überlegungen der Bürgerstiftung Mittelhessen, so dass diese, nach Auswertung der Rückmeldungen, im Herbst diesen Jahres mit konkreten Themen zum nächsten Stiftungsnetzwerktreffen einladen wird.

Abschließend bedankte sich Arnold bei allen für die fleißige und rege Mitarbeit und erläuterte auch nochmals den Anfang der Initiative auf dem Mittelhessischen Stiftungstag 2016. „Die Bürgerstiftung Mittelhessen möchte sich als Impulsgeber dieser Netzwerkarbeit zur Verfügung stellen,“ versprach Arnold. Er bedanke sich zudem bei Stoll-Steffan für die Moderation des Workshops. Sie habe es geschafft, alle Anwesenden mit auf den Weg der Gründung eines Netzwerkes zu nehmen.

EhrenamtPreis für junge Menschen 2017

40 junge Preisträger erhalten Urkunden und Barpreise in Höhe von 8.950 Euro. Erster Preis ging an Geburtstagskind Alina Pfeifer.

Am Mittwoch, 21. März 2018, ehrten die Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung Mittelhessen, Klaus Arnold, Johannes Haas und Jens Ihle, 40 Preisträgerinnen und Preisträger für ihr kontinuierliches ehrenamtliches Engagement. Die Feierstunde fand  im Beisein von mehr als 100 Gästen im Hermann-Levi-Saal des Gießener Rathauses statt. Die Erstplatzierte, Alina Pfeifer aus Eschenburg, durfte sich an diesem Tag nicht nur über ihren Preis freuen, sie beging an diesem Tag ihren 18. Geburtstag und wurde deshalb doppelt beglückwünscht.

Die 40 Preisträger leben und agieren alle in Mittelhessen und kommen aus den Landkreisen Gießen, Wetterau,  Marburg-Biedenkopf und dem Lahn-Dill-Kreis.

Sie erhielten neben dem Barpreis eine Urkunde, einen Obstkorb der Firma Schwabfrucht aus Buseck und auch einen Gutschein der Firma Tom&Sallys.

Klaus Arnold, Vorsitzender des Vorstandes der Bürgerstiftung, dankte allen jungen Menschen dafür, dass sie sich Vereinen, Kirchen, sozialen Einrichtungen ehrenamtlich und freiwillig engagieren. „Die Bürgerstiftung Mittelhessen möchte euch allen von Herzen Danke sagen, dass ihr euch so ganz selbstverständlich für Mensch und Tier, für Natur und Umwelt einsetzt,“ sagte Arnold in seiner Begrüßung.

Die Bürgerstiftung Mittelhessen habe, so Arnold weiter, vor vier Jahren den EhrenamtPreis für junge Menschen ins Leben gerufen, um auf dieses ehrenamtliche Engagement aufmerksam zu machen – zur Nachahmung für andere junge Menschen und als Ansporn für ehrenamtliches Engagement insgesamt.

Der Preis wird an junge Menschen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren vergeben, die sich in besonderer Weise oder über eine längere Zeit engagieren und Verantwortung übernehmen. Die Preisträger konnten sich nicht selber nominieren. Aufgerufen waren Bürger, Vereine, Schulen, Gemeinden und andere Einrichtungen, die  jungen Menschen für einen EhrenamtPreis vorzuschlagen.

Aus den vorliegenden Bewerbungen hat dann eine Jury Anfang des Jahres 40 Preisträger ermittelt. Die Preisgelder werden in vier Kategorien vergeben, liegen im Einzelnen zwischen 100 und 1.000 Euro und  richten sich nach dem jeweiligen Engagement der jungen Menschen. Dabei wird Initiativen, die aus eigenem Antrieb und ohne Unterstützung oder Anleitung durch einen Verein entstanden sind, eine höhere Priorität eingeräumt. Die  Gesamtsumme, die die Bürgerstiftung für diesen EhrenamtPeis einsetzt, liegt in diesem Jahr bei 8.950 €.

Musikalisch wurde die Ehrung von der RPJam-Akademie in Gießen mitgestaltet. Ein besonder emotionales Highlight hierbei war das Geburtstagsständchen, das der Erstplatzierten Alina Pfeifer gewidmet war. Die mehr als 120 Gäste der Feierstunde sangen voller Freude mit.

Der EhrenamtPreis 2018 geht am 1. November 2018 in die nächste Runde. Dann können wieder bis einschließlich 20. Dezember junge Menschen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren vorgeschlagen werden, die ehrenamtlich aktiv sind.

Engagiert für unsere Region

„Engagiert für unsere Region“ – unter diesem Motto organisieren und unterstützen wir Bürger, Projekte und Stiftungen, und natürlich beteiligen wir uns auch an der Kampagne #wirmachenmittelhessen.
Unsere nächsten Projekte sind die Verleihung des 3. Ehrenamtspreises für Jugendliche am 21. März und die anschließende Vorstellung einiger Gewinner auf unserer Facebook- und Webseite.

(Foto, v.l.: Jens Ihle, Dr. Susanne Schneider, Klaus Arnold, Johannes Haas)